Winnetous Trittbrettfahrer – Die anderen Karl-May-Verfilmungen

Warum diese, im Titel bereits abschließend benannten Filme nun hier auftauchen, ist eigentlich selbsterklärend, oder? Ich bin eben – das sollte an der einen oder anderen Stelle mittlerweile durchgekommen sein – ein riesiger Fan der von Horst Wendlandt initiierten „Winnetou“-Welle. Und mit dem Erfolg von „Der Schatz im Silbersee“ und „Winnetou I“ rief man ja auch fix den Konkurrenten (und ehemaligen Lehrmeister) Artur Brauner auf den Plan. Dieser durfte dann aufgrund gewisser vertraglicher Versäumnisse und anschließender Zugeständnisse mit „Old Shatterhand“ einen Western drehen, anschließend wurden aber Exklusiv-Verträge geschlossen, die es „Atze“ unmöglich machten, auf diese Weise weiterhin sein Stück vom Kuchen abzubekommen. Also fing er an, Orient-Geschichten von Karl May zu verfilmen. Und kurz darauf Mexiko-Erzählungen. Und er sollte nicht der einzige bleiben. So wie die Rapid-Film und Wolf C. Hartwig bei den Western auch partizipieren wollten und ihrerseits Gerstäcker-Romane verfilmten, gab es Einzelfälle wie den von Georg und Franz Marischka, die extra eine Produktionsfirma gründeten, um „Das Vermächtnis des Inka“ zu adaptieren – was krachend scheiterte und dazu führte, dass der Laden sofort wieder Konkurs anmelden musste. Und was man ja gerne vergisst: Auch vorher gab es einzelne Streifen, die auf den Werken Mays beruhten und – warum auch immer – einfach noch nicht diesen Erfolg hatten, den Wendlandt später landen sollten (interessanterweise sind dies wohl alles Geschichten aus dem Orient).

Und weil ich, der ich damals als Kind natürlich nicht nur die Filme, sondern aus durch diese gewecktem Interesse heraus auch etliche Bücher von Karl May verkonsumiert habe, grundsätzlich alle Erzählungen des berühmten Autors interessant fand, will ich mir selbstredend auch gerne alle möglichen Umsetzungen dazu ansehen. Da aber genauso selbsterklärenderweise im Hauptteil dieses Lexikons nur die Wild-West-Titel Platz finden können, müssen alle anderen Werke hierher ausweichen. Und da es davon ja tatsächlich gar nicht so viele gibt, wie man ob der Popularität des Sachsen vielleicht annehmen könnte, hoffe ich, das Ganze hier irgendwann auch so vollständig wie möglich anbieten zu können (heißt alle Beiträge, die man in Deutschland auch in Heimkino-Editionen bekommen kann).

 

Die Filme

1964 - „Der Schut“

1965 - „Der Schatz der Azteken“

1965 - „Die Pyramide des Sonnengottes“