Aus meiner Sicht nicht hassenswert – „The Hateful 8“

Wie sagt man im Volksmund? Gut Ding will Weile haben. Das trifft dann wohl sowohl auf den letzten heutigen Neueintrag als auch auf mein dazugehöriges Review zu (das erste und einzige, das ich dieses Jahr bisher geschrieben habe). Schließlich wollte Quentin Tarantino seinen „The Hateful 8“, nachdem dessen Drehbuch geleakt wurde, schon fast gar nicht mehr drehen und hatte ich mir schon im Jahr 2019 (!) vorgenommen, selbigen mal hier einzutragen… Sicherlich lag es auch an dessen stattlicher Laufzeit, dass ich das bisher immer vor mir hergeschoben habe. Nun ist es aber endlich so weit. Der Film selbst rechtfertigt für mich jedoch jede Wartezeit, kehrte Regisseur Quentin Tarantino damit doch endlich zu alter Stärke zurück. Für andere mag er mittlerweile The Hateful „Hateful 8“ sein, keine Ahnung. Jedenfalls werdet ihr euch wohl selbst ein Urteil über ihn bilden müssen und vielleicht kann meine Bewertung euch bei der Einordnung ja ein wenig helfen.

Allerdings ist „The Hateful Eight“ vorerst leider auch mein Abschiedsgeschenk an euch. Denn ganz unabhängig von der langen Vorlaufzeit, gab es für mich auch noch einen anderen Grund, diese Baustelle endlich zu schließen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Durch die Nutzung der Kommentarfunktion erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten gemäß meiner Datenschutzerklärung einverstanden.