Bonanza

Ich würd‘ sagen, wir fangen mal gleich mit der wohl bekanntesten und zumindest hier in Deutschland jahrelang auch beliebtesten der US-Western-Serien an, also mit „Bonanza“. Die Episoden um die Ponderosa, Pa Cartwright und seine Söhne Adam, Hoss und Little Joe kannte damals, als die Serie rauskam, jedes Kind (im Übrigen ist „Bonanza“ wohl so ziemlich auch die einzige Western-Serie, die Leuten geläufig ist, die sonst nichts mit Western am Hut haben) und selbst ich bin noch mit ihr groß geworden. Das lag in meinem Fall allerdings nur daran, dass ich ja quasi schon immer ein Faible für Western hatte und meine Mutter mir darum empfahl, doch mal „Bonanza“ einzuschalten, weil sie das früher auch immer geguckt hätte. Gesagt, getan also; ich knipste meinen Fernseher zur für mich damals ersten Folge an, was aber natürlich im Ausstrahlungskalender von Kabel 1 schon die wasweißichwievielte Episode bedeutete (die brachten die Serie damals fortlaufend; so etwas gibt es ja heute auch fast gar nicht mehr, höchstens vielleicht noch auf Premiere (oder heißen die jetzt anders?), aber das war mir das Geld noch nie wert). Ich hatte deswegen vielleicht einen holprigen Start in die Abenteuer, aber kleine Kinder (und ich war damals klein, wohl so acht, neun, höchstens zehn Jahre alt) lassen sich von sowas ja nicht abschrecken und außerdem erzählt „Bonanza“ ja keine fortlaufende Geschichte. Und so guckte ich Folge um Folge und wurde Fan. Damals fand ich’s einfach klasse, was die vier Jungs von der Ranch so alles angestellt haben. Und weil man als Zehnjähriger ja noch jede TV-Erfahrung mit seinen Klassenkameraden teilen muss, konnte ich sogar meinen Nachbarn von der Serie überzeugen, der sonst mit Western absolut gar nichts anfangen konnte (und selbstredend das Gucken von „Bonanza“ seit Jahren eingestellt hat und davon auch partout nichts mehr wissen will; im übrigen war es eigentlich eh nur Hop Sing, der ihn interessierte und ihn Folge für Folge gucken ließ; gab es mal eine Episode ohne den Koch, war er sauer).

Wie gesagt ist das alles aber schon ein paar Jährchen her und seitdem ist viel Wasser den Bach runtergeflossen. Natürlich habe ich als alter Western-Fan immer mal wieder damit geliebäugelt, wieder mit dem Gucken der Serie zu starten, sollte Kabel 1 sich mal wieder dazu durchringen, sie von Anfang an zu senden, aber irgendwann verpasst man ja immer eine Folge und so habe ich gar nicht erst geguckt, ob der Sender mal je wieder auch nur eine Staffel dieser Reihe ausgestrahlt hat. Ich glaube es aber ehrlich gesagt nicht so wirklich. Ist ja aber auch egal, denn wozu gibt es DVDs und wozu gibt es Label, die so eine tolle Serie wie „Bonanza“ dann auch auf diesem Medium veröffentlichen? Und mir diese ganzen Boxen zu kaufen schwebte mir vor, seit ich meine DVD-Sammlung gestartet habe (ist ja klar, denn „Bonanza“ ist eben „Bonanza“ und nicht etwas Zweitrangiges wie diese seltsame „Die glorreichen Sieben“-Serie von 1998 oder so), aber nie ergab sich die Gelegenheit dazu, denn natürlich gehen die Filme vor (ich mache ja schließlich kein Western-Serien-Lexikon). Irgendwann aber lachte mich die erste Staffel von Hoss und Co. für schlappe 20 Euro in einem großen deutschen Supermarkt an (was zu der Zeit also fast 30 Euro Ersparnis gegenüber dem Normalpreis für mich bedeutete und demnach absolut unschlagbar war) und da konnte ich es selbstverständlich nicht über’s Herz bringen, diese dort verschimmeln zu lassen. Also hab‘ ich se gekauft und hoffe nun mal, dass „Bonanza“ hält, was es verspricht, denn ich habe schon oft genug die Erfahrung gemacht, dass etwas, was mir damals gefallen hat, mir heute so gar nicht mehr zusagen will. Aber wir werden sehen, sprach der Blinde, schob die erste der acht DVDs in seinen Player und eine Pizza in seinen Mund. Und da man mit vollem Mund nicht spricht, starten wir nun lieber mit den einzelnen Episoden:

 

Staffel 1

Gesamt-Folgen-Nummer Staffel-Folgen-Nummer Deutscher Titel Originaltitel
1 1 „Eine Falle für Little Joe“ „A Rose For Lotta“
2 2 „Tod am Sun Mountain“ „The Sun Mountain Herd“
3 3 „Die Neuankömmlinge“ „The Newcomers“
4 4 „Die letzten ihres Stammes“ „The Paiute War“

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die Nutzung der Kommentarfunktion erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten gemäß meiner Datenschutzerklärung einverstanden.